Angora weiß Rotauge

Angora weiß Rotauge

Die weißen Angorakaninchen mit roten Augen sind unter den Langhaarrassen im Standard des ZDRK eingeordnet.
 

Gewicht

Die Angorakaninchen haben ein Idealgewicht von 3,50 bis 5,25 kg. Das Mindestgewicht beträgt 2,50 kg.
 

Körperform, Typ und Bau

Der leicht gestreckte Körper der Angora sollte vorne sowie hinten gleich breit und hinten gut abgerundet sein. Es ist auf eine genügende Rumpfbreite zu achten. Durch die mittellangen, kräftigen Läufe wird eine mittelhohe Stellung hervorgerufen. Zur Beurteilung der Form ist das Kaninchen abzutasten, da eventuelle Fehler durch die Wolle verdeckt werden können.
 

Wolldichte und Wolllänge

Die Angora präsentieren sich mit einer Wolllänge von mindestens 6 cm, bei nicht geprüften Ausstellungstieren 3,5 cm. Die besonders dichte Unterwolle muss den Haarboden voll bedecken. Eine besondere Dichte des Wollvlies erhöht den Ausstellungswert des Tieres.
    

Ausgeglichenheit der Wolle 

Das Kaninchen muss eine gleichmäßige Dichte der Wolle am gesamten Körper vorweisen. Außerdem ist auf eine gute Behaarung der Ohren zu achten.
 

Wollstruktur der Angorakaninchen mit roten Augen

Die Wolle muss eine gute Struktur besitzen und darf nicht zur Filzbildung neigen. Sie setzt sich aus drei verschiedenen Haartypen zusammen: Dieses ist Unterwolle mit einem mittelfeinen, seidenweichen und regelmäßig gewellten Wollhaar mit einem seidigen Glanz, der gut ausgeprägte Grannenflaum mit feinen, grannenartigen Spitzen, der grober gewellt ist und letztendlich dem Grannenhaar, welches mit seinen kräftigen Grannenspitzen das Wollvlies überragt. Das Grannenhaar muss dabei gerade und stärker als das übrige Haar sein.
   

Rassemerkmale (Kopf- und Ohrenbehang, Behang der Läufe)

Die Angorakaninchen zeigen den typischen Backenbart und den Stirnbüschel. Wobei der letztere den Augen nicht verdecken darf. Zudem werden die Ohren an den Spitzen von den Ohrbüscheln geschmückt. Außerdem zählt der Behang an den Läufen zu den Rassemerkmalen.
 

Pflegezustand

Voraussetzung für die Bewertung der Kaninchen ist ein guter Pflegezustand. Das Fell und die Krallen sind frei von Stallschmutz. Die Ohren und der Geschlechtsbereich des Tieres sind sauber. Bei den weißen Angora wird in Position 7 auch die Farbe bewertet. Ein gelblicher Farbanflug im Geschlechtsbereich ist kein Fehler. Die Augenfarbe ist rot.

 

Rassekarte drucken

Rassekarte Angora weiß Rotauge als PDF drucken

Hinweis!
Wenn der Ausdruck nicht einwandfrei funktioniert, bitte das PDF zuerst auf dem PC speichern und dann drucken (also nicht über den Internet-Browser).

Züchtereinträge zur Rasse

Angora weiß Rotauge

Angora weiß Rotauge

Die weißen Angorakaninchen mit roten Augen sind unter den Langhaarrassen im Standard des ZDRK eingeordnet.
 

Gewicht

Die Angorakaninchen haben ein Idealgewicht von 3,50 bis 5,25 kg. Das Mindestgewicht beträgt 2,50 kg.
 

Körperform, Typ und Bau

Der leicht gestreckte Körper der Angora sollte vorne sowie hinten gleich breit und hinten gut abgerundet sein. Es ist auf eine genügende Rumpfbreite zu achten. Durch die mittellangen, kräftigen Läufe wird eine mittelhohe Stellung hervorgerufen. Zur Beurteilung der Form ist das Kaninchen abzutasten, da eventuelle Fehler durch die Wolle verdeckt werden können.
 

Wolldichte und Wolllänge

Die Angora präsentieren sich mit einer Wolllänge von mindestens 6 cm, bei nicht geprüften Ausstellungstieren 3,5 cm. Die besonders dichte Unterwolle muss den Haarboden voll bedecken. Eine besondere Dichte des Wollvlies erhöht den Ausstellungswert des Tieres.
    

Ausgeglichenheit der Wolle 

Das Kaninchen muss eine gleichmäßige Dichte der Wolle am gesamten Körper vorweisen. Außerdem ist auf eine gute Behaarung der Ohren zu achten.
 

Wollstruktur der Angorakaninchen mit roten Augen

Die Wolle muss eine gute Struktur besitzen und darf nicht zur Filzbildung neigen. Sie setzt sich aus drei verschiedenen Haartypen zusammen: Dieses ist Unterwolle mit einem mittelfeinen, seidenweichen und regelmäßig gewellten Wollhaar mit einem seidigen Glanz, der gut ausgeprägte Grannenflaum mit feinen, grannenartigen Spitzen, der grober gewellt ist und letztendlich dem Grannenhaar, welches mit seinen kräftigen Grannenspitzen das Wollvlies überragt. Das Grannenhaar muss dabei gerade und stärker als das übrige Haar sein.
   

Rassemerkmale (Kopf- und Ohrenbehang, Behang der Läufe)

Die Angorakaninchen zeigen den typischen Backenbart und den Stirnbüschel. Wobei der letztere den Augen nicht verdecken darf. Zudem werden die Ohren an den Spitzen von den Ohrbüscheln geschmückt. Außerdem zählt der Behang an den Läufen zu den Rassemerkmalen.
 

Pflegezustand

Voraussetzung für die Bewertung der Kaninchen ist ein guter Pflegezustand. Das Fell und die Krallen sind frei von Stallschmutz. Die Ohren und der Geschlechtsbereich des Tieres sind sauber. Bei den weißen Angora wird in Position 7 auch die Farbe bewertet. Ein gelblicher Farbanflug im Geschlechtsbereich ist kein Fehler. Die Augenfarbe ist rot.

 



      Quellnachweis: Standard 2004, Zentralverband Deutscher Kaninchenzüchter e. V., Ausgabe 2004 (inkl. späterer Ergänzungen und Änderungen)
Bewertung nach folgender Skala
Gewicht  20,0
Körperform, Typ und Bau 20,0
Fellhaar 15,0
Ausgeglichenheit der Wolle 15,0
Wollstruktur 15,0
Rassemerkmale (Kopf- und Ohrenbehang, Behang der Läufe) 10,0
Pflegezustand 5,0
   100,0

zurück